Dienstag 19 Juni 2018

Dortmunderin veröffentlicht 2. Band über botanisches Phänomen

TitelseiteWer Hexenbesen im Garten hat, will damit nicht Quidditch spielen. Der mittelalterliche Name beschreibt ein botanisches Phänomen, die „Knospenmutation“. Das sind auffallend anders aussehende Zweig-“Büsche“ auf Bäumen oder Sträuchern. Daraus gewinnen Baumschulgärtner das Rohmaterial für Gehölze in Zwerg-, Kugel- oder Säulenform, ideal für kleine Gärten, Straßen und Plätze. Die Dortmunder Autorin Monika Zybon-Biermann präsentiert in ihrem Buch „Neue Bäume für die Stadt“ Laubbäume und Ginkgos in ungewöhnlicher Gestalt.                .

Jan Wagners Lyrik nimmt die Natur in den Fokus

Wagner LyrikGartenmenschen mögen maßvollen Genuss von Lyrik. Etwa so wie der Aperitif vor einem Essen gehört für Kulturbewusste mit grünem Daumen als Auftakt eines Vortrags über Gartenkunst ein kleines Stück Dichtkunst dazu. Am liebsten Gereimtes oder Ungereimtes über Natur im Allgemeinen oder Besonderen. Eigentlich müsste Jan Wagner, derzeit erfolgreichster deutscher Lyriker, bei solchen Anlässen regelmäßig zitiert werden.  Schildert doch der erfolgreiche Autor, der 2015 den Literaturpreis der Leipziger Buchmesse und 2017 den Georg-Büchner-Preis gewann, Natur in all ihren Facetten.

Irgendwann im März ist es dann soweit: Krokusse blühen, hier der Elfenkrokus

 

Sarastro-Rundbrief 06/2018

Liebe Pamina, hallo Papageno!
 
Über das Wetter möchte ich mich am heutigen Tag gar Erinnerst du dich noch daran, als ich dir schon vor Jahren in einem der Rundbriefe von meinen Besuchen bei Beth Chatto in Colchester/England berichtete?