Sonntag 23 Juli 2017

Gelber Fingerhut

von  Michael Stork

Botanischer Name:
Digitalis lutea
Wegerichgewächse (Plantaginaceae)

Blütezeit:
Juni - August

Vorkommen:
Berghänge mit lockerem steinigen Grund

Standort im Garten:
bevorzugt  Kalkböden, sonnig bis halbschattig

Pflege:
Rückschnitt vor der Samenbildung ist hilfreich für  Wiederkehr in Folgejahren.

Name / Wissenswertes:

Botanischer und deutscher Name weisen auf die Blütenform hin: passt ein Finger rein. Im Englischen werden die Blüten sogar vom Fuchs getragen (Foxglove)!

Im Gegensatz zum allgegenwärtigen Roten Fingerhut (D. purpurea), der humosen sauren Waldboden bevorzugt und dort zumeist massenhaft vorkommt, wächst der gelbe Fingerhut zerstreut an ihm zusagenden Stellen.

Wie die anderen Fingerhüte besitzt er eine ‚Hummelblüte‘, d.h. wegen der langen Blütenröhre gelangen vorzugsweise langrüsselige Hummelarten an den begehrten Nektar. Die vorgezogene Unterlippe der Blüte bildet hierbei einen bequemen Landeplatz.

Wie alle anderen Fingerhüte ist auch der gelbe Fingerhut stark giftig (Herzgift).