Dienstag 11 Dezember 2018

Gartenkunst lockt jedes Jahr zu neuen Zielen

von  Monika Zybon-Biermann

Geheime Gärten und andere Sehnsuchtsorte

Hinter der eigenen Gartenhecke liegt das Paradies.Trotzdem tun wahre Liebhaber nichts lieber, als einen Blick in andere Gärten zu werfen. Darum gehen sie, wenn möglich, in der Sommersaison alljährlich auf Reisen. Dazu braucht es kein weit entferntes Ziel, kein luxuriöses Ambiente, keine weltberühmten Adressen. Ein Tagesausflug kann bereits unvergessliche Erlebnisse schenken.

 Die gesuchten Beispiele  finden sich auch in der Nähe. Manchmal sind es wahre Sehnsuchtsorte, überwältigende Privatgärten, sonst ganz geheim, die ihre Pforten öffnen. Öffentliche Parks und Anlagen, deren Gestaltung sie berühmt macht, sind oft nicht weit entfernt.

Gärtnereiadressen, wo die Verführung in Form der schönsten Pflanzen lockt und  Märkte an Orten in der Nähe können zur Offenbarung werden und bringen Inspiration: War es nicht genau das, was ich immer schon wollte? Dabei ist nicht zu vergessen: Kreative Ideen finden sich auch im Kleingarten. Spaziergänge durch die Anlagen in der eigenen Gemeinde sind immer möglich.

 

Farben und Düfte des Septembers: Dieser Monat ist damit nicht knauserig.

Erfahrenen und anspruchsvollen Hobbygärtnern, die schon viele berühmte Gärten besucht haben, immer noch neue, überraschende Anblicke zu bieten, ist nicht einfach. Es sind daher in der Regel Spezialisten, die Gartenreisen veranstalten oder mit entsprechend interessierten Gruppen  auf botanische Expeditionen gehen.

Weniger finanzieller und organisatorischer Aufwand ist nötig, um zu Zielen in der Nähe zu gelangen. Auch in Deutschland gibt es wunderbar gestaltete und phantasievolle öffentliche Anlagen. Mehr und mehr folgen inzwischen private Gartenbesitzer dem Beispiel der auf diesem Feld schon lange aktiven Briten und laden zur offenen Gartenpforte, Adressen und Termine entdeckt man in den klassischen Medien und im Internet.

Ein filigranes Gitter zum geheimen Garten: Unsere Reisen öffnen uns alles.

Fotos: Reinhild Barton