Montag 25 September 2017

Geheime Gärten und andere Sehnsuchtsorte

Hinter der eigenen Gartenhecke liegt das Paradies.Trotzdem tun wahre Liebhaber nichts lieber, als einen Blick in andere Gärten zu werfen. Darum gehen sie, wenn möglich, in der Sommersaison alljährlich auf Reisen. Dazu braucht es kein weit entferntes Ziel, kein luxuriöses Ambiente, keine weltberühmten Adressen. Ein Tagesausflug kann bereits unvergessliche Erlebnisse schenken.

 Die gesuchten Beispiele  finden sich auch in der Nähe. Manchmal sind es wahre Sehnsuchtsorte, überwältigende Privatgärten, sonst ganz geheim, die ihre Pforten öffnen. Öffentliche Parks und Anlagen, deren Gestaltung sie berühmt macht, sind oft nicht weit entfernt.

Gärtnereiadressen, wo die Verführung in Form der schönsten Pflanzen lockt und  Märkte an Orten in der Nähe können zur Offenbarung werden und bringen Inspiration: War es nicht genau das, was ich immer schon wollte? Dabei ist nicht zu vergessen: Kreative Ideen finden sich auch im Kleingarten. Spaziergänge durch die Anlagen in der eigenen Gemeinde sind immer möglich.

Vierte Gartenflair rund um Haus Bodelschwingh

Hochbeiniges BegrüßungskommiteePünktlich zum meteorologischen Herbstbeginn am 1. September ging die vierte „Gartenflair“ -Messe im Bodelschwingher Schlosspark mit launischem Wetter an den Start. Was am Freitagmorgen noch ohne Regenschirm betrachtet und erwandert werden konnte, erforderte am Nachmittag schon Humor sowie wetterfeste Kleidung oder einen Platz in einem der großen Zelte.  Stimmungsaufheller gab es in Form von Live-Musik und gastronomischen Angeboten aller Art.

Neue Sammlung aus den Anden-Nebelwäldern

CymbidiumOrchideen faszinieren Menschen seit Jahrtausenden. Sie sind Symbol für Schönheit und Seltenheit; einige stehen im Ruf, besonders pfiffig zu sein; andere sind nützlich. Im Frühjahr 2017  bietet sich in den Pflanzenschauhäusern des Botanischen Gartens Rombergpark erneut Gelegenheit, dieser besonderen Pflanzenfamilie zu begegnen. Die traditionelle Ausstellung steht unter dem Motto „Von Baumriesen und Orchideenzwergen“. Sie wurde am Samstag, 28. und Sonntag, 29. Januar, mit einer gleichzeitigen Verkaufs- und Beratungsaktion eingeweiht und dauerte bis Ende März.

1. Apfelfest im Obstbaum-Museum Schwieringhausen

ApfelfestWarum nur fand der ‚Schöne von Boskoop‘ keine Paten? Das ist nämlich die einzige traditionelle Apfelbaumsorte im Obstbaum-Museum Schwieringhausen, für die sich seit über einem Jahrzehnt noch niemand erwärmen konnte. Die Hoffnung ruhte auf diesem Termin: Am Sonntagnachmittag, 16. Oktober 2016, lud die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), die das Museum im Dortmunder Nordwesten betreibt, Mitglieder, Sponsoren und Bürger zum 1. Apfelfest. In der für die Westfalenmetropole einzigartigen Sammlung „Alte Westfälische Sorten“ an der Altmengeder Straße spielt diese Frucht die Hauptrolle.

Auftakt zum Dortmunder Denkmaltag war 2016 im Rombergpark

Baum pflanzenDass die Westfalenmetropole weit mehr zu bieten hat als die Erinnerung an Kohle, Stahl und Bier und nicht nur Fußballfans Freizeitvergnügen auf Top-Nivaeu bietet, gerät mehr und mehr in den Fokus: 2016 fiel der Startschuss zum Dortmunder Denkmaltag passend zum sonnigen Wetter draußen, im Botanischen Garten Rombergpark. Die 65 Hektar große Parkanlage, die den Bürgern 365 Tage im Jahr täglich 24 Stunden kostenlos offensteht, geht auf einen 1820 vom Düsseldorfer Hofgärtner Maximilian Friedrich Weyhe geplanten englischen Landschaftspark zurück. Seit 10 Jahren steht er unter Denkmalschutz.

Schloss Bodelschwingh öffnet seine Pforten zur dritten „Gartenflair“

Schauplatz von „Gartenflair“: Schloss BodelschwinghFreitag, 2. September, 10 Uhr – vor dem Eingang zum Schlosshof gibt es bereits Gedränge. Ein sonniger Tag kündigt sich an. Im Schatten der Lindenallee lässt sich die Wartezeit für diejenigen ertragen, die noch keine Eintrittskarte haben. Die dritte Gartenflair-Messe 2016 rund um Haus Bodelschwingh im Dortmunder Nordwesten scheint nichts von ihrer Anziehungskraft eingebüßt zu haben. 130 Aussteller haben sich auf den Weg gemacht, zum Teil aus weiter Entfernung. Die Nummernschilder der Besucher-Autos zeigen: auch das Publikum nimmt größere Entfernungen in Kauf, um einen der schönsten Orte der Westfalenmetropole zu erleben.

2001 übergaben Staudenfreunde ihr „englisches Beet“ an die Stadt Dortmund

LupinenEin Garten der Superlative feierte 2016 Geburtstag. Obwohl alles andere als geheim und jederzeit kostenlos anzuschauen, ist er längst nicht allen Dortmundern bekannt: 2001 überreichte die Dortmunder Gesellschaft der Staudenfreunde (GdS) der Stadt und ihren Bürgern im Botanischen Garten Rombergpark ein Geschenk, das „Staudenbeet im englischen Stil“. Im Rahmen ihres Beetfestes erinnerte die Regionalgruppe mit einem bunten Programm an das kleine Jubiläum.

Seite 1 von 2