Dienstag 23 Juli 2019

Garten und Ansichten

Es genügt nicht, Pflanzen einfach wachsen zu lassen. Sie wirklich zu kennen, bedeutet, zu wissen, wie sie anderswo wachsen. Um dies zu lernen ist es notwendig, einen Gedankenaustausch mit anderen Gärtnern zu beginnen und diesen so sorgfältig zu pflegen, wie den Garten selbst.


Niemand kann alleine gärtnern. No one can garden alone.


Adaptiert und übersetzt nach dem Büchlein 'The Little Bulbs'
von Elizabeth Lawrence


Ursprünglich konzipiert als eigene Homepage für die Dortmunder Regionalgruppe der Gesellschaft der Staudenfreunde, wenden sich die Gartenansichten heute an alle, die sich Gedanken über ihr eigenes, kleines oder größeres Stück grünes Paradies machen.

Als nicht kommerzielles, ehrenamtlich betriebenes Internetportal bieten wir fundierte Informationen, Berichte, Unterhaltsames und Sehenswertes für alle Gartenfreunde.

Aktuelles

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Wiedersehen in Limburger Gärten

Auch private Ausflüge zu Nachbarn im Westen lohnen sich In Europa gibt es Gegenden, wo sich besonders viele wunderbare Gärten entdecken lassen. Das ist fast so wie bei einer Grippeepidemie: Der hochansteckende Gartenvirus ergreift einige, um sich dann in der näheren... Weiterlesen

Aktuelles

Bienen und Klimawandel fordern neue Ideen

Tipps vom TV-Gartenexperten für Dortmunder Staudenfreunde Klaus Körber (Bild rechts) kennt und mag Bäume wie kaum ein anderer. Als Leiter der Abteilung Obstbau und Baumschule an der Bayerischen Landesanstalt Veitshöchheim bildet er angehende Baumschulmeister aus. Seine Schwerpunkte sind Clematis und Rosen,... Weiterlesen

Aktuelles

Bilderreise ins Paradies der Gärtner

Anja Birne nahm Dortmunder mit in die Cotswolds Romantische Dörfer, sattgrüne Hügel, mildes Klima, Bilderbuch-Landschaften: das Vereinigte Königreich bleibt – jenseits vom Brexit-Drama – schon wegen seiner natürlichen Voraussetzungen Mekka der Gartenliebhaber, auch der Dortmunder. Kein Wunder, dass Rosen- und Staudenfreunde... Weiterlesen

Aktuelles

Hexenbesen: Verwandlung der Bäume

Dortmunderin veröffentlicht 2. Band über botanisches Phänomen Wer Hexenbesen im Garten hat, will damit nicht Quidditch spielen. Der mittelalterliche Name beschreibt ein botanisches Phänomen, die „Knospenmutation“. Das sind auffallend anders aussehende Zweig-“Büsche“ auf Bäumen oder Sträuchern. Daraus gewinnen Baumschulgärtner das Rohmaterial... Weiterlesen

Aktuelles